UL-Ausbildung
Ultralight fliegen – attraktiv und günstig

Neben dem Segelflugschein können Sie bei uns auch die Klassenberechtigung für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge (UL/A), kurz UL Schein, erwerben. Diese erlaubt Ihnen das Führen von aerodynamisch gesteuerten Ultraleichtflugzeugen mit einem Höchstabfluggewicht von 472,5 kg. Moderne Ultraleichtflugzeuge erreichen mittlerweile Geschwindigkeiten von über 200 Km/h.

DIE UL-FLUGSCHULE BIETET

  • UL/A-Schulung für SF-Piloten
  • Schulung für Banner- und Segelflugzeugschlepp
  • UL/A-Schulung für PPL-Inhaber
  • Einweisung in den Alpenflug
  • Verlängerung der Klassenberechtigung deutscher Lizenzen

UL-Flugschule01.jpg

Der größte Teil der UL Piloten ist aber nach wie vor auf die eigentliche Idee des UL-Fliegens aus, langsam und gemütlich die Welt von oben betrachten. Hier können Sie dem Alltag entfliehen und richtig ausspannen.

Bis es allerdings so weit ist, muss zuerst die Ausbildung zum UL Pilot absolviert werden. Der Flugschule steht ein eine EUROSTAR 2000 R der Marke "Evektor Aerotechnik" zur Verfügung, ein Tiefdecker mit 80 PS. Ein ausgebildeter UL-Pilot kann von Feldkirchen aus auch ins Ausland fliegen.

UL-Flugschule02.jpg

Nach Abschluss der Ausbildung können Sie unser Flugzeug jederzeit für private Flüge verwenden. Möchten Sie später Passagiere mitnehmen, ist noch eine Passagierflugberechtigung erforderlich. Dazu müssen nach Erwerb der Lizenz fünf Überlandflüge, zwei davon mit Fluglehrer über mindestens 200 Km und mit einer Zwischenlandung durchgeführt werden. Diese Flüge können dazu benutzt werden, um sich durch eine Alpeneinweisung mit den Besonderheiten des Fliegens in den Bergen vertraut machen zu lassen.

Möchten Sie später eine Erweiterung bzw. Lizenz für Motorflugzeuge oder Motorsegler haben, so empfiehlt sich vorerst der Weg für eine

LAPL Lizenz.

Im Vergleich zur PPL Ausbildung ist die LAPL Flugausbildung verkürzt. Die Lizenzrechte, die aufgrund dieser Ausbildung erworben werden, sind aus diesem Grund ebenfalls eingeschränkt; unter anderem auf

  • Flüge ausschließlich innerhalb Europas,
  • maximal 3 Passagiere an Bord und

Flüge mit Luftfahrzeugen mit einem maximalen Abfluggewicht (MTOW) von 2.000 kg.

Auch die Anrechnung von Flugzeiten bzw. Vorkenntnissen wird bei LAPL-Ausbildungen im Vergleich zur PPL-Ausbildung flexibler gehandhabt.

So kann erstmals Flugerfahrung als PIC (Pilot in Command) auf Ultraleichtflugzeugen, auf Segelflugzeugen o.Ä. in größerem Ausmaß anerkannt werden.

Die Anerkennung von Flugzeiten liegt in der Verantwortung der Flugschule:

Durch die vielfältigen Anrechnungsmöglichkeiten bzw. die unterschiedliche Erfahrung, die im Einzelfall vorliegen kann, ist eine Anrechnung prinzipiell nur im Ermessen jener Flugschule möglich, die die weitere Ausbildung durchführt.

Flugschulen sind verpflichtet, gemeinsam mit dem Ausbildungsteilnehmer, der eine Anrechnung von PIC-Zeiten wünscht, einen „Statuscheck“ durchzuführen und den tatsächlich möglichen Umfang der Anrechnung - innerhalb gewisser Höchstgrenzen - zu bestimmen.

Frequently Asked Questions

Auf der Homepage von Austro Control wurden erste „Frequently Asked Questions“ veröffentlicht, die die wichtigsten Fragen zum Thema LAPL enthalten.

Bei weiteren Fragen zur Light Aircraft Pilot Licence wenden Sie sich bitte per E-Mail an pilotenkI7DxV2YxZgHkLbY3rSgTcWsYx4Raustrocontrol.at">pilotenkI7DxV2YxZgHkLbY3rSgTcWsYx4Raustrocontrol.at.

UL-THEORIE

Die theoretische Ausbildung beginnt, sofern Sie dieses noch nicht besitzen, mit dem Sprechfunkzeugnis. Dies wird in deutscher Sprache durchgeführt und gilt somit auch im deutschsprachigen Ausland. Möchten Sie später auch in nicht deutschsprachige Länder fliegen, kann das Sprechfunkzeugnis bei uns jederzeit auf Englisch erweitert werden.

Der Sprechfunkkurs stellt den Beginn des Lehrgangs dar. Er findet am Wochenende vor Beginn des Theorielehrgangs statt. Die Prüfung dazu kann entweder im Anschluss, oder nach 1-2 Wochen Nachlernen erfolgen.

VORAUSSETZUNGEN

  • Mindestalter zu Ausbildungsbeginn 16 Jahre,
  • für Abschlussprüfung und Scheinerhalt 17 Jahre
  • Fliegerärztliche Tauglichkeit
    (Brille oder Kontaktlinsen stellen kein Hindernis dar)
  • Bei Minderjährigen schriftliche Zustimmung des Erziehungsberechtigten

ZUR ANMELDUNG BENÖTIGTE UNTERLAGEN

  • Kopie Personalausweis
  • 5 Passbilder
  • Tauglichkeitszeugnis Klasse 2
  • Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort
    (oder Führerscheinkopie, falls Ausstelldatum nach 1969)
  • Erklärung über schwebende Strafverfahren (Formular bei uns)
  • Bestätigung der Beantragung eines polizeilichen Führungszeugnisses

UMSCHULUNG AUF UL

Sind Sie bereits im Besitz einer gültigen Lizenz wie etwa des nationalen PPL, des ICAO konformen PPL, der JAR-FCL PPL: (A) Lizenz oder der Lizenz für Segelflugzeuge mit eingetragener Klassenberechtigung für Reisemotorsegler, so fällt für Sie lediglich eine Einweisung in das Ultraleichtflugzeug an. Die für UL Flugzeuge übliche Passagierflugberechtigung wird von der bereits vorhandenen Lizenz anerkannt, und muss nicht extra erworben werden. Allerdings fällt eine pyrotechnische Einweisung bezüglich des Rettungssystems an. Diese wird durch eine interne Prüfung im Haus abgenommen und bei Antrag auf Erteilung der Lizenz mit eingetragen.

PASSAGIERFLUGBERECHTIGUNG FÜR UL

Möchten Sie nach Erwerb Ihrer UL-Lizenz Passagiere mitnehmen, benötigen Sie dafür die Passagierflugberechtigung. Diese ist nicht erforderlich wenn es sich bei Ihrem Mitflieger um einen Fluglehrer oder einen anderen Pilot mit gültiger UL-Lizenz handelt. Für den Erwerb der Berechtigung sind 5 Überlandflüge nachzuweisen. Zwei dieser Überlandflüge müssen, jeweils mit einer Zwischenlandung, über eine Strecke von wenigstens 200 Km führen. Diese beiden Flüge sind mit Fluglehrer zu absolvieren und können auf Wunsch mit einer intensiven Alpeneinweisung verbunden werden. Die restlichen Streckenflüge können in Form eines Dreieckfluges gemacht werden.

Sind Sie in Besitz einer PPL Lizenz, entfällt der Erwerb einer Passagierflugberechtigung, da diese anerkannt wird.

ALPENEINWEISUNG BZW. FLUG IN DIE ALPE-ADRIA-REGION

  • Alpen: Für interessierte UL-Piloten besteht auch die Möglichkeit einer Alpeneinweisung mit einem Fluglehrer. Dabei werden die Besonderheiten von Flügen in den Alpen trainiert.
  • Alpe-Adria-Region: Wer vor seinem ersten geplanten Flug in den Süden zusätzliche Sicherheiten erlangen möchte, kann von Feldkirchen aus vorerst mit einem Fluglehrer nach Italien, Slowenien und Kroatien flegen.

ANFRAGEN
christian.mattuschkakI7DxV2YxZgHkLbY3rSgTcWsYx4Rlokf.at